Wärmepumpen von Vaillant bei Raatschen

Die Vorteile der Wärmepumpe im Überblick

Kommt bald eine Sanierungspflicht für energiefressende Gebäude? Noch hat die Bundesregierung sich nicht festgelegt – doch einiges deutet darauf hin, dass weitere Energiesparschritte kommen werden. Derzeit ist vor allem ein Sofortprogramm im Gespräch: Eine Pflicht, Heizungen ab 2025 zu 65% mit Erneuerbaren Energien betreiben zu müssen. Derzeit lässt sich dieses Vorhaben unter anderem mit Wärmepumpen umsetzen. Wir werfen einen Blick auf die energieeffiziente Technik.

Woher nehmen Wärmepumpen ihre Energie?

Anstatt den Betrieb durch Öl oder Gas zu gewährleisten, nutzt die Wärmepumpe die bereits vorhandene Wärme aus Ihrer Umgebung. Durch elektrische Energie zieht die Pumpe die Wärme aus Erde, Grundwasser, Luft und Sonne. Dank benannter Energien ist diese Heizung kosteneffizient und ressourcenschonend – aus einem Teil Strom entstehen in Summe vier bis fünf Teile Wärme. Insbesondere die Umwelt profitiert, da Wärmepumpen selbst keinerlei CO2 produzieren – insofern der Strom ebenfalls aus regenerativen Energien gewonnen wird.

Sie haben bei der Umstellung auf das Heizen mit regenerativer Energie unterschiedliche Arten von Wärmepumpen zur Auswahl. Wasser-Wasser-Wärmepumpen werden in Deutschland eher selten genutzt, andere Modelle treten häufiger auf:

  • Luft-Wasser-Wärmepumpen:
    Luft aus der Umgebung dient als Wärmequelle, welche in Heizungsenergie umgewandelt wird.
  • Sole-Wasser-Wärmepumpen:
    Mit Hilfe von Sonden oder Kollektoren wird die regenerative Energie aus der Erdwärme gezogen.

Übrigens: Wärmepumpen sind hervorragende “2-in-1″-Geräte, da sie im Sommer auch als Klimaanlage funktionieren.

Wie kann ich mit der Wärmepumpe Kosten sparen?

Wird die Wärmepumpe als Ergänzung zu Öl- und Gasheizungen genutzt, müssen diese Heizungen weniger leisten. Wollen Sie vollständig auf “Grüne” Energie setzen, können Sie in Kombination mit der umweltfreundlichen Solarthermie und Photovoltaikanlagen zusätzlich sparen: Durch die Nutzung von Sonnenlicht als Energiequelle gewinnen Sie Strom (Photovoltaik) und Wärme (Solarthermie). Wenn die Wärmepumpen-Pflicht der Bundesregierung wie geplant in Kraft tritt, wird zugleich eine Senkung der Strompreise versprochen – als Idee steht vor allem der Wegfall der EEG-Umlage im Raum.

Was erwartet Sie, wenn die Pflicht bis 2025 in Kraft tritt?

Für viele Gebäude hätte die geplante Pflicht einen Sanierungsbedarf zur Folge. Und auch im Neubau wären alternative Heizkörper, wie beispielsweise Hybridheizungen oder Wärmepumpen, nach derzeitigem Stand wohl unumgänglich. Denn das Ziel, 65% der Wärme zum Heizen mit Erneuerbarer Energie zu produzieren, wäre vor allem mit den Wärmepumpen, die selbst keine Emissionen verursachen, im Handumdrehen erreicht.

Der Anreiz für den Endverbraucher auf eine Wärmepumpe umzusteigen steigt: Nach aktuellem Stand (10/2022) wird die Umstellung auf eine energieeffiziente Heizung gefördert. Mit der BAFA Förderung erhalten Sie bis zu 40% Förderung vom Staat, sodass Sie Ihre Investitionskosten so gering wie möglich halten.

Wenn Sie noch weitere Fragen haben – Ihr Team von Raatschen berät Sie gerne! Nehmen Sie Kontakt auf.

Jetzt beraten lassen