Nicht am falschen Ende sparen – So senken Sie die Kosten

Heizen ist teuer. Aktuelle Statistiken belegen einen deutlichen Anstieg der Heizkosten im Vergleich zu den Vorjahren, so lagen die Verbrauchskosten für Öl- und Gasheizungen in den Jahren 2012 und 2013 auf Rekordniveau. Daher erhalten Sie hier fachkundige Tipps, mit denen Sie langfristig Kosten zu sparen können.

Im Folgenden finden Sie eine Übersicht zu Energiespartipps, mit deren Hilfe sie Ihre Heizkosten senken und den CO²-Ausstoß reduzieren können.

Energie-Spar-Tipps

  • Regelmäßige Wartung – Damit Ihre Heizung dauerhaft mit guten Werten und niedrigst- möglichem Verbrauch Ihre Arbeit tun kann, muss sie regelmäßig gewartet werden. Denn eine Verunreinigung der Heizflächen oder falsch eingestellte Heizungsanlage verbraucht unnötig viel Energie. Außerdem wirkt sich die regelmäßige Wartung positiv auf die Lebenserwartung Ihrer Heizung aus!
  • Gleichmäßiges Heizen – Es ist ein bestehender Mythos, dass Sie Kosten einsparen, wenn Sie die Heizung im Frühjahr oder beim Verlassen der Wohnung vollständig abschalten. Lassen Sie den Heizkörper bei Abwesenheit lieber bei einer niedrigen Temperatur weiterlaufen, damit die Wasserzirkulation aufrechterhalten bleibt. Wenn Sie dann wieder zuhause sind, müssen Sie die Heizung nicht auf die höchste Temperatur stellen, sondern die Räume lediglich durch leichte Temperaturerhöhung erwärmen.
  • Freistehende Heizkörper – Die einzelnen Heizkörper sollten auf keinen Fall mit Möbeln oder anderen Objekten abgedeckt sein. Ansonsten verhindern Sie, dass die komplette Wärmeleistung erbracht werden kann, da die Wärme nicht ungehindert vom Heizkörper abgehen kann.
  • Angemessene Lüftung – Es ist effektiver, wenn Sie mehrmals täglich Stoßlüften, als Ihre Fenster dauerhaft auf kipp geöffnet zu haben. Die Räume kühlen sonst zu sehr ab und müssen bei Bedarf wieder kräftig nachgeheizt werden. Außerdem erreichen Sie durch ein auf Kipp gestelltes Fenster kaum Luftaustausch, öffnen Sie also lieber alle Fenster mehrmals täglich für fünf bis zehn Minuten vollständig.
  • Regelung der Temperatur – Heizen Sie Ihre Wohnräume nicht zu hoch auf. Man spricht von einer Einsparung von bis zu 5% bei einer Absenkung der Raumtemperatur um ein Grad. Sie sollen sich aber natürlich zuhause wohlfühlen! Eine gesunde Raumtemperatur in den Räumen liegt zwischen 18 und 20 Grad im Schlafzimmer, 20 bis 22 Grad im Wohnzimmer und bei bis zu 23 Grad im Bad. Achten Sie dabei darauf, dass Sie alle Räume heizen, da es unnötige Energie kostet, kalte Räume indirekt mit zu heizen.
  • Heizungserneuerung – Die Heizkosten bei alten Heizungen sind im Vergleich zu modernen Heizungssystemen sehr hoch. Daher bringt es kurz- und langfristig am meisten, wenn Sie in eine neue Heizungsanlage investieren.

Bei Fragen zu dem Thema „Erneuerung der Heizungstechnik“ können Sie sich auf unserer Webseite informieren oder uns kontaktieren – wir beraten Sie gerne! Raatschen arbeitet ausschließlich mit qualitativ hochwertigen und namhaften Herstellern zusammen, um Ihre Heizungsanlage fachgerecht anpassen zu können.

Lassen Sie sich zu diesem Thema von unseren Experten beraten!

TERMIN VEREINBAREN

Bewertung dieses Artikels
Ihnen hat der Artikel gefallen und bei ihrer Suche weiter geholfen? Dann freuen wir uns über ihre Bewertung. Vielen Dank!